Der Gnom und… Projekttagebuch 2. Teil

Unser Bild war der Gnom!

Bild 9Meine Kollegin Karin Kynast und ich haben es unabhängig voneinander sofort gewählt! Wir wollten etwas Lebendiges machen und wir wussten, wir werden eine lebendige Klasse haben. Bingo!
Das Projekt kam mit allen Beteiligten am Andreas-Gymnasium in Gang. In diesem Jahr teilten wir uns und die Klasse auf. Karin nahm sich die Bewegungs- und Musikgruppe vor und ich kümmerte mich um Texter und Maler.

In insgesamt zwei Blöcken haben wir uns die Klasse genau angeschaut und sie mit spielerischen Herausforderungen aus der Reserve gelockt und kennengelernt. Mit anderen Worten: ich wusste wen ich vor mir hatte, als ich die erste Stunde ohne Lehrerin und Kollegin vor der Hälfte der Klasse stand, um sie nun zu Ergebnissen zu führen.                

Ich hatte den Klassenraum ausgestattet wie ein Bescherungszimmer. Eine Tischreihe war angerichtet mit unterschiedlichsten Papiersorten aller Farben und Formate und eine mit den unterschiedlichsten Gegenständen aus dem gewöhnlichsten Alltag eines jeden.

Die Kids stürmten rein, schmissen schwungvoll ihre Ranzen auf freie Plätze, waren lautstark in private Gespräche vertieft und nahmen keine Notiz von nichts. Schluchz…..Soweit so gut.

Wackelige Begrüßung meinerseits. Die Kids waren mir neugierig zugewandt…ok…ich komme zu mir….gelungene Einleitung, grobe Aufgabenverteilung, ich schmeiße die Musik an, die Kids lauschen .. der Zug kommt ins Rollen….aber gleichzeitig ist immer ein leiser Pegel an Privatgesprächen da ….Keine Ahnung muss das so sein? (Hat nix böses zu sagen und ist ganz normal ..sagen die Profis..)

IMG_20160112_124756Obwohl nicht alle damit umgehen können, dass zugehört wird, wenn andere dran sind, kann ich mir nach und nach jeden einzelnen vornehmen und beraten. Diese Momente waren die kostbarsten! Ich spüre den starken Wunsch der Kinder, als Individuum wahrgenommen zu werden und aber auch gleichzeitig die Bereitschaft und den Wunsch, sich führen zu lassen. Ich blühe auf und registriere, dass die Schätze auf meinem Kreativtisch nach und nach Verwendung finden ….Im Vorbeigehen schnappe ich noch auf, dass einer (jetzt weiss ich, dass es Tom war, der das freieste Kunstwerk schuf) sich in eine Ecke zurückzog und komplett ohne mich zugange war, werkelte, klebte, schnitt …ich dachte nur….ok! einer weniger, der nächste…die Jungs dominierten leicht das Geschehen und ich fühlte, dass ich die Lebendigsten mit Sonderaufgaben füttern muss….spontan gab ich dem Verlorendsten unter ihnen eine Leinwand und Stecknadeln in die Hand und sagte….stecke deinen Gnom – er zog ab und erntete interessierte Blicke der anderen..ok die Mädchen…ich spürte Widerstand in ihrem Gesicht……Vorsicht! Ein Junge kam und wagte einen Test…Frau Vogler – ich muss unbedingt auf die T.“ Ich stutzte…die nächsten drei standen schon hinter ihm…Na gut…aber nicht alle! Spätestens in einer Minute bist du zurück….natürlich war er in drei Sekunden zurück!!….Die Mädchen fassten Vertrauen…ich gab mir besonders Mühe….sie entschieden sich für Fingerfarben! Gerne…andere sammelten sich um sie und guckten zu….Arthur wollte sprayen…gerne….ach verdammt, wo war die Unterlage, wer macht hinterher sauber? …mein Nachbar aus der Orchesterprobe war schon fertig mit seinem Werk (insgeheim war ich beeindruckt, als ich es sah) tja ..darf er schon gehen, wenn die anderen noch arbeiten? Das war nicht geplant..

     IMG_20151221_112924  Ich hatte keine Aufgabe mehr für ihn und es waren noch 10 Minuten….ok ..gehe rüber zu den Bewegungsleuten…schwitz….Frau Vogler, was soll ich jetzt machen? Versuch es ruhig mal alleine, es gibt nicht wirklich ein Falsch………das war der Verzagte unter den Jungs….noch 5 Minuten und ich erfasste beschmutzte Bänke, einen chaotischen Kreativtisch und einen benutzten Papiertisch… Es klingelt, sofortige Kommandos meinerseits um die Kunstwerke zu sichern…wer es mit nach Hause nimmt, um angeblich zu verbessern, bringt es nie wieder mit (selbstgemachte Erfahrung!!) Irgendwie sind die Kids belebt, ich höre, wie einer zum anderen in leicht anerkennendem Ton sagte, während sie den Raum verließen – das Gelb sah echt gut aus….

Ich bin überrascht – sowas sagen sich 6. Klässler? Bingo!

Ich tue, was getan werden muss und erzähle, noch hochgefahren, anschließend in der Nachbereitung der uns begleitenden Profi-Lehrerin Heli Götze von der Stunde ….Sie lächelt milde…14 Kinder? Das ist ja Kindergeburtstag! Ich habe täglich 30 der kleinen Könige!…Aber ihre Anerkennung tut mir gut und motiviert mich….bis zum nächsten Mal…..

Gudrun 2Ein Beitrag von Gudrun Vogler

(Fortsetzung folgt)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s