Kunst und Spiele in Bremerhaven

Es ist ein beeindruckender Anblick, wenn man an der Station Havenwelten den Bus verlässt und den Blick zum Wasser wendet. Wie ein gläsernes Ufo liegt das Klimahaus Bremerhaven am Ufer, das Sail City Hotel ragt daneben wie ein riesiges Segel in den Himmel.

Für drei Tage war das Klimahaus der Tagungsort für das Netzwerk „Kunst und Spiele“. Am frühesten mussten die Teilnehmer des Nationaltheaters Mannheim aufstehen, doch auch die Berliner, neben dem Team des Rundfunk-Sinfonieorchesters auch die Teilnehmer der Staatlichen Museen, waren weit gereist, um der Einladung der Robert Bosch Stiftung zu folgen. Nach etwa acht Monaten Laufzeit war es wieder einmal an der Zeit, sich mit den anderen Teilnehmern des Projekts auszutauschen.

Es war wunderbar zu hören, welche Vielfalt an Ideen und Projekten schon entstanden ist. Beruhigend war es zu sehen, dass die Herausforderungen trotz der Unterschiedlichkeit der Formate oft die gleichen sind. Wie macht Ihr das mit dem Marketing? Vor- und Nachbereitung, in welcher Form klappt das? Wie kann das freie Spiel in das Format integriert werden? Mit welchem Kunstbegriff arbeiten wir überhaupt?

Nach einem Impuls-Vortrag von Prof. Widdascheck zum Kunstbegriff in der frühkindlichen kulturellen Bildung traf man sich zu Gesprächsrunden, die nach Sparten sortiert waren. Die Musik-Runde, die unter anderem von Prof. Barbara Stiller moderiert wurde, konnte viele Fragen nur benennen, ohne sie gleich beantworten zu können. Dem Bedarf nach Mehr wird nun die Fortbildung im Netzwerk für Musiker gerecht, die das RSB am 1. und 2. Juli in Berlin veranstalten wird.

2014-05-23 11.58.31

Mit dem Open Space wurde schließlich eine Arbeitsweise vorgestellt, die einer Sammlung von geplanten Kaffeerunden entspricht. Denn wo entstehen die besten Gespräche und kreativsten Ideen, wenn nicht beim Kaffeetrinken? IMG-20140523-WA0015

Wenige Regeln galten (eine davon ist oben abgebildet) und alle Themen konnten in den Raum gestellt werden – „Raum“, übrigens auch ein wichtiges Thema bei der Arbeit mit 3-6 jährigen Kindern. Aber auch konkrete Fragen zur Verstetigung, zur Verwurzelung innerhalb der eigenen Einrichtung, zum Verhältnis zwischen Erziehern und Kunstvermittlern oder auch zu Vor- und Nachbereitung wurden in wechselnden Runden erörtert.

Am letzten Abend konnten wir selbst noch einmal mit allen Sinnen genießen: Abendessen im 19. Stock des Sail City Hotels, in der Captain’s Lounge. Mit zunächst großartigem Ausblick und anschließendem Gewitter – ein tolles Schauspiel!

2014-05-22 20.06.02  2014-05-22 22.07.13 - Arbeitskopie 2

Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen am 1. und 2. Juli in Berlin, wo unter anderem unser „Team-Mitglied“ Prof. Jule Greiner Praktisches zum Thema Musik vortragen wird. Dann vielleicht mit noch mehr Musikern des RSB – auch das haben wir übrigens in Bremerhaven gelernt: Es ist tatsächlich das Besondere beim Rundfunk-Sinfonieorchester, dass die Musiker das Projekt selbst tragen!

In diesem Sinne grüßt das „RSB-Kita-Kompetenzteam“:BremerhavenEin Beitrag von Isabel Stegner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s